Steigende Zahl von Multicoptern – Gefahrenpotential steigt

Ferngesteuerte Autos waren gestern: In Zeiten von Smartphones, Tablets und GPS sind es heute die ferngesteuerten Hexacopter, Quadrocopter und Drohnen, die begeistern und ein vollständig neues Hobby zum Leben erweckt haben. Auch in Deutschland und Europa hat das Drohnenhobby unlängst Einzug gehalten und während die einen das Fliegen mit den neusten Quadrocoptern und Drohnen als Freizeitbeschäftigung für sich entdeckt haben, sind es andere, die ihre Drohnen unter kommerziellen und professionellen Gesichtspunkten nutzen.

Mit der stetig wachsenden Zahl der sich am Himmel befindlichen Drohnen und privaten Flugobjekte entstehen aber auch neue Gefahren: Auch der Gesetzgeber sah sich aufgrund aktueller Vorkommnisse bereits gezwungen, neue Regeln und Vorgaben zu beschließen, die das private Fliegen mit Drohnen und Quadrocoptern einheitlich regeln und sicherer machen sollen. So ist es heute geltendes Recht, dass alle Drohnen, die in öffentlichem Raum fliegen, über eine entsprechende Drohnen Haftpflichtversicherung verfügen müssen.

Mit anderen Worten: Nur wer die Drohnen Versicherungspflicht erfüllt, fliegt rechtmäßig und legal. Wer seine Drohne versichern lässt und eine Drohnen Versicherung abschließt, der nimmt die Leistungen einer bestimmten Form der Haftpflichtversicherung in Anspruch.

Häufiger Trugschluss: Viele Piloten und Hobbyflieger nehmen an, dass die herkömmliche private Haftpflichtversicherung auch für etwaige Schäden aufkommen, die im Zusammenhang mit dem Fliegen von Drohnen und Quadrocoptern entstehen. Als Faustregel lässt sich festhalten, dass die herkömmlichen und üblichen Haftpflichtversicherungen das Fliegen mit der Drohne i.d.R. nicht vollständig absichern. Auch wenn es in diesem Bereich sicherlich Ausnahmen zu verzeichnen gibt, kommt der Drohnen Pilot meist nicht darum herum, eine separate Versicherung für Drohnen abzuschließen. (Update 2018: Eine Ausnahme stellt die von versichertedrohne.de angebotene Privathaftpflicht mit Drohneneinschluss dar.)

Wer seine Drohne angemessen versichert, bedient aber längst nicht nur die gesetzlich geltende Drohnen Versicherungspflicht im Rahmen einer Haftpflichtversicherung. Auch selbst sichert er sich und ggf. sein technisches Equipment ab, das in den meisten Fällen über einen nicht unerheblichen Wert verfügt. Gerade die professionellen Drohnen und Quadrokopter, die mit hochwertigen Kamera Modulen und Gimbals ausgestattet sind, übersteigen oft die Betragsgrenze von 1000 Euro! Wer ein hochwertiges Drohnen Modell besitzt, der sollte sich deshalb in jedem Fall auch die Frage stellen, ob nicht ggf. auch eine Drohnen Kaskoversicherung für die Hardware sinnvoll und empfehlenswert ist, um sich vor größeren Schäden und finanziellen Aufwendungen im Falle eines Unfalls zu schützen.

Als fachkundige Makler haben wir uns auf versichertedrohne.de auf unterschiedliche Versicherungs- und Tarifmodelle spezialisiert und bieten unseren Kunden neben einem großen Spektrum unterschiedlicher Angebote auch weiterführende Informationen, die im Rahmen der Drohnen Versicherung wichtig und wissenswert sind. So hat der Drohnenpilot, der seine Drohne versichern lassen möchte, die Möglichkeit, sich über die diversen Tarif- und Preismodelle zu informieren. Die meisten Versicherungsnehmer sind bei ihrer Recherche überrascht, wenn sie feststellen, dass eine Drohnen Versicherung alles andere als teuer ist. Ganz im Gegenteil: Je nach dem, ob die Drohne privat oder gewerblich genutzt werden soll, gibt es schon Versicherungstarife, die für ab 32,76 Euro pro Jahr abschließbar sind.

Die Versicherungstarife, die derzeit im Angebot vertreten sind, unterscheiden sich vor allem in der Festsetzung der maximalen Deckungshöhe pro Schadensfall. Und hier lohnt es sich in der Tat genauer hinzuschauen: Der tatsächliche Unterschied im Versicherungsbetrag ist unter den Tarifen mit den differierenden Deckungshöhen oft vernachlässigungswürdig. Wer sich wirklich rundum sicher fühlen und seine Mitmenschen absichern will, der ist gut beraten, für wenige Euro Mehrkosten pro Jahr denjenigen Tarif zu wählen, der über die höhere Deckungssumme verfügt. So sind auch potentielle Schadensfälle mitgedacht, bei denen zum Beispiel Personen in Mitleidenschaft gezogen bzw. verletzt werden.

Wer seine Drohne versichern lässt, kann natürlich auch im Rahmen der Drohnen Versicherung den Komfort des Internets nutzen: Es sind meist nur wenige Klicks, die erforderlich sind, um eine Drohnen Haftpflichtversicherung abzuschließen und zwischen den unterschiedlichen Verträgen zu wählen. Ist der Antrag ausgefüllt und abgeschickt, wird er von den Versicherern in der Regel schnell und effizient bearbeitet, sodass der Versicherungsschutz schon nach wenigen Werktagen, oder durch die Express-Versicherung sogar innerhalb von 24 Stunden greift.

Auch wenn die Technik der modernen Drohnen und Quadrokopter mehr als fortschrittlich und hochwertig zu bezeichnen ist, bleiben kleinere Unfälle und Kollisionen bzw. Abstürze natürlich nicht gänzlich aus. Besonders im Rahmen der ersten Flugversuche wird immer wieder von Abstürzen berichtet, die neben einem Schaden an der eigenen Hardware auch Schäden an fremdem Gut oder Personen nach sich ziehen. Im Schadensfall hilft die Drohnen Haftpflichtversicherung in der Regel schnell und kompetent aus.

Eine oft gestellte Frage im Rahmen der Drohnen Versicherungspflicht ist die, ob es auch Ausnahmen gibt, die einen Piloten von der Pflicht entbinden, die Drohnen versichern zu lassen. Auch dies gibt es natürlich: Die speziell für den Indoor Bereich konzipierten Drohnen und Quadrokopter müssen zum Beispiel in der Regel nicht versichert werden, sofern die Drohnen auch tatsächlich nur im privaten, häuslichen Bereich, d.h. in abgeschlossenen Räumen fliegen. Wer die Drohne bei optimalen Windbedingungen aber auch draußen fliegen lassen möchte, der sollte kein Risiko eingehen und seine Drohne entsprechend den gesetzlichen Vorgaben haftpflicht versichern.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei