Drohnen Plakette Kaufen ▷ Das richtige Drohnen Kennzeichen finden

Lästig, aber vorgeschrieben – Plaketten für Drohnen

Drohnen Plaketten Typ "Nano" von drohnen.de

Drohnen Plaketten Typ „Nano“ von drohnen.de

Der erste Monat mit der vollumfänglich in Kraft getretenen Drohnenverordnung ist schon wieder um und trotzdem gibt es hier und da noch viele Fragen.

Ein großes Thema spielt die Kennzeichnungspflicht und damit die Frage, wie ich meine Drohne mit allen erforderlichen Informationen am besten kennzeichnen kann.

Ein Drohnen Kennzeichen brauchen alle Drohnen schon bereits ab 250 Gramm Abfluggewicht. Dabei ist es absolut egal, ob der Copter kommerziell oder nur privat genutzt wird, auch für die Nutzung auf Modellflugplätzen gibt es keinerlei Ausnahme.

Dauerhaft und feuerfest muss die Kennzeichnung sein

Der Gesetzgeber schreibt vor, wie eine solche Drohnen Plakette beschaffen sein muss. Ein einfacher Aufkleber reicht definitiv nicht aus. Das Kennzeichen muss nämlich nicht nur dauerhaft an am Copter angebracht werden, sondern auch feuerfeste Eigenschaften aufweisen. Plaketten aus Kunststoffen scheiden also schonmal aus.

Drohnen Plaketten aus Aluminium sind ideal

Da Kunstoffplaketten oder Aufkleber nicht den gesetzlichen Ansprüchen genügen, müssen es also Metallplaketten sein. Diese sind definitiv feuerfest.

Metalle können aber wiederum die sensible Elektronik eines Quadrocopters, wie z.B. des DJI Phantom, erheblich stören und auch das Gewicht der Plakette selbst ist nicht zu unterschätzen.

Perfekt eignen sich daher Drohnen Plaketten aus Aluminium. Aluminium ist nämlich nicht nur extrem leicht und trotzdem feuerfest, sondern Aluminium stört auch die sensible Elektronik des Copters nicht.

Entscheidend ist aber auch, dass die Beschriftung der Plakette selbst feuerfest ist. Daher sollte die Plakette mit den nötigen Informationen graviert werden. Auch nach einem Akkubrand, bei welchen extreme Temperaturen erreicht werden, kann so garantiert werden, dass die Kennzeichnung noch zu entziffern ist.

Welche Informationen muss die Plakette eigentlich enthalten?

Nun sollte die Plakette groß genug sein um alle nötigen Informationen zu enthalten, die durch die Drohnenverordnung gefordert werden.

Neben dem vollen Namen des Halters muss auch die Anschrift auf der Drohnen Plakette zu lesen sein. Außerdem kann es nützlich sein auch die Telefon- oder Mobilnummer mit in das Aluminium gravieren zu lassen. So kann mal als Besitzer einfacher und schneller erreicht werden, sollte der für viel Geld gekaufte Quadrocopter doch einmal vom Himmel fallen.

Wo aber soll ich denn nun diese Drohnen Plakette kaufen?

Unser Tipp: Zur Zeit bietet drohnen.de relativ hochwertige und preiswerte Plaketten an. Zu kaufen gibt es die Drohnen Kennzeichen im drohnen.de Shop in verschiedenen Größen und Ausführungen. Die Plaketten sind bereits mit einer selbstklebenden Rückseite aus Qualitäts-Kleber versehen und können daher schnell und fest angebracht werden.

 

Die Ausführung NANO zum Beispiel ist kleiner als ein 1€ Stück und aus Aluminium. Daher ist das Kennzeichen super leicht und stört die Elektronik des Copters nicht. Durch ihre wirklich geringe Größe lässt sie sich auch ganz leicht selbst auf kleineren Coptern anbringen und auf einer DJI Mavic fällt sie fast nicht mehr auf.

Farblich lassen sich die Plaketten variieren und die Informationen des Besitzers werden per Lasergravur festgehalten. Obwohl die Plaketten sehr klein sind, bieten sie genug Platz für Namen, die Anschrift und sogar eine Telefonnummer. Eine gute Alternative zu den Plaketten von drohnen.de sind die optisch auch sehr ansprechenden Plaketten vom BVCP.

Wir sind der Meinung, dass mit einer solchen Plakette nicht nur die gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden, sondern auch eine hervorragende praxistaugliche Lösung der Kennzeichnungspflicht gelungen ist.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei